Wussten Sie schon?

Hier teilen wir wichtige Informationen.

Erfahren Sie jedes kleine Detail über Ihre Vollkaskoversicherung, welches Zubehör Sie auch noch leasen können und bekommen Sie alle offenen Fragen beantwortet. Viel Spaß beim Stöbern!

Downloads zum Mitnehmen.

Sie sind eher der analoge Typ? Dann laden Sie sich die wichtigen und ausführlichen Informationen einfach herunter und lesen Sie sie in Ruhe durch.

Versicherung für Arbeitnehmer

Merkblatt zur Dienstrad-Vollkaskoversicherung.

Versicherung für Selbstständige

Merkblatt zur Dienstrad-Vollkaskoversicherung.

Leasingfähiges
Zubehör

Übersicht von Zubehör, das Sie zu Ihrem Dienstrad dazu leasen können.

FAQ

Alle Fragen zum Dienstrad-Programm auf 3 Seiten zusammengefasst.

Alle Fragen direkt geklärt.

Für Arbeitnehmer.

Ihr Dienstrad dürfen Sie sowohl betrieblich als auch privat nutzen. Hierbei gibt es keine vorgeschriebene Mindestnutzung, wie z. B., dass Sie das Dienstrad für den Arbeitsweg nutzen müssen.

Prinzipiell (wenn nicht anders mit Ihrem Arbeitgeber im Rahmenvertrag vereinbart) können alle Fahrräder mit einem Verkaufspreis zwischen 749,- und 11.900,- € inkl. MwSt. als Dienstrad genutzt werden. Egal ob klassisches Fahrrad oder E-Bike.

Wird Ihnen ein Dienstrad überlassen und in diesem Zusammenhang eine Gehaltsumwandlung vereinbart (Sie übernehmen zumindest einen Teil der Kosten durch Abzug von Ihrem Bruttolohn), müssen Sie für die private Nutzung einen geldwerten Vorteil versteuern. In der Vergangenheit wurde hierfür pauschal 0,5% des brutto Listenpreises, analog zum Dienstwagen, veranschlagt. Seit 14.01.2020 wurde dieser Bemessungswert weiter gesenkt, Sie müssen also nur noch 0,25 % des brutto Listenpreises versteuern. Wird Ihnen das Dienstrad zusätzlich zum Arbeitslohn überlassen, ohne dass Sie dafür Kosten tragen müssen, entfällt diese Versteuerung. Diese Regelung der hundertprozentigen Arbeitgeberfinanzierung, die im Zuge des Steueränderungsgesetzes 2019 in Deutschland festgelegt wurde, wird derzeit gerne von vielen Arbeitgebern im Rahmen des Employer Brandings oder einer Gehaltserhöhung genutzt.

Die Laufzeit des Einzel-Leasingvertrages beträgt generell 36 Monate. Die Überlassungsvereinbarung mit dem Arbeitgeber und damit das Nutzungsrecht erlischt nach Ablauf dieser Zeit und das Dienstrad ist grundsätzlich zurückzugeben. Wenn Sie das Dienstrad nach Ablauf der Überlassungsvereinbarung käuflich erwerben wollen, werden wir Ihnen ein entsprechendes Angebot unterbreiten. Dabei streben wir an, dass wir dieses Angebot auf Grundlage des für die Kalkulation verwendeten Gebrauchtwertes abgeben, können dies jedoch nicht garantieren, da sich im Laufe der Zeit gesetzliche Grundlagen ändern können.

Die Dienstrad-Plattform ist unser digitales Bestellportal, auf dem alle Informationen zu Deutsche Dienstrad für Sie ersichtlich sind. Nach der Auswahl des persönlichen Wunschrades im digitalen Bike Shop können Sie Ihr Rad über die Plattform bestellen. Das funktioniert wie folgt:

  1. Auswahl Ihres Dienstrades im digitalen Bike Shop
  2. Freigabe durch Ihren Arbeitgeber
  3. Sie erhalten eine Benachrichtigung per E-Mail, sobald Ihr Dienstrad bei Ihrem Wunsch-Händler abholbereit ist
  4. Die Übergabe des Dienstrades wird bei Ihrem Wunsch-Händler digital bestätigt

Der Vorteilsrechner zeigt eine erste ungefähre Information, was Ihnen Ihr Dienstrad im Monat kostet. Die Berechnung basiert auf Standardwerten, die in Ihrem Fall abweichen können. (Steuerklasse, Kinderfreibeträge usw.) Um einen exakten Wert zu erhalten, wenden Sie sich bitte an Ihre Personalabteilung. Die tatsächliche Nettobelastung ist abhängig von Ihrer individuellen Steuer- und Abgabensituation.

In den meisten Fällen, Ja. Das entscheidet aber Ihr Arbeitgeber, der die Anzahl der Diensträder pro Mitarbeiter bestimmt. Grundsätzlich bieten wir die Möglichkeit an, mehrere Diensträder gleichzeitig durch Ihren Arbeitgeber überlassen zu bekommen. Diese können zum Beispiel auch für Ihren Partner oder Ihre Familie bestimmt sein - wenn Sie sich mit ihnen einen Haushalt teilen.

Neben dem Dienstrad selbst, kann Ihnen der Arbeitgeber auch leasingfähiges Zubehör mit überlassen. Allerdings nur dann, wenn Sie das Zubehör zusammen mit Ihrem Dienstrad auswählen. Nachträglich kann Zubehör nicht mehr berücksichtigt werden. Was leasingfähig ist, finden Sie in der Liste im Dienstrad-Portal. Das kann z.B. Beleuchtung, Gepäckträger, Schutzbleche und Kindersitze, aber auch Taschen und Schlösser sein.

Die Vollkasko-Versicherung Ihres Dienstrades bietet Ihnen bei folgenden Punkten einen umfangreichen Schutz:

•  (Einbruch-)Diebstahl, auch von Anbauteilen und Akkus, sowie Raub

•  Beschädigungen durch (Verkehrs-)Unfall, Vandalismus, Fall- oder Sturzschäden, Bedienungsfehler

•  Beschädigung oder Zerstörung von Akkus- und elektronischen Motor- und Steuerungsgeräten

Eine genau Beschreibung aller inkludierten Leistungen sowie die Bestandteile der Mobilitätsgarantie können Sie dem Merkblatt Dienstrad-Vollkaskoversicherung inkl. Schutzbrief entnehmen. Dies steht auf der Dienstrad-Plattform für Sie zum Download bereit. Die Versicherung von S-Pedelecs weicht hiervon ab und ist entsprechend umfassender gestaltet. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem für S-Pedelecs vorgesehenen Merkblatt.

Einen Diebstahl/Raub zeigen Sie bitte unverzüglich bei der Polizei an. Jeglichen Verlust oder Schaden melden Sie elektronisch unter www.meinedienstrad-versicherung.de. Alle weiteren notwendigen Schritte werden Ihnen dort ausführlich erklärt.

Die Dienstrad-Inspektion ermöglicht es Ihnen, einen jährlichen Check bei Ihrem persönlichen Wunsch-Händler durchführen zu lassen – Passende Händler finden Sie über unsere Händlersuche. Die Inspektion gemäß der Inspektionsliste beinhaltet alle relevanten Prüfpunkte und richtet sich nach den Empfehlungen des Bundesinnungsverbandes für das Deutsche Zweiradmechaniker-Handwerk (BIV) und des VSF. Die Inspektion wird bei der Auswahl des Dienstrades optional durch den Arbeitgeber mit abgeschlossen; ein nachträglicher Abschluss ist nicht möglich. Frühestens ab dem 7. Monat nach Übernahme Ihres Dienstrades bekommen Sie einen Service-Berechtigungs-Code übermittelt. Mit diesem Code kann Ihr Wunsch-Händler direkt mit uns abrechnen.

Ja beides ist voneinander unabhängig und kann genauso wie z.B. eine betriebliche Altersvorsorge oder ein Jobticket genutzt werden, wenn dies vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt wird.

Alle Fragen direkt geklärt.

Für Arbeitgeber.

Beim Leasing-Rahmenvertrag handelt es sich um den Grundstein für das Dienstrad-Programm. Er wird zwischen dem Arbeitgeber und unserem Leasing-Partner abgeschlossen. In diesem Vertrag werden die Rahmenbedingungen wie Zahlungsabwicklung, Formalitäten zu den Einzel-Leasingverträgen, Versicherung, Datenschutz, Geheimhaltung und der Bestellablauf geregelt. Beachten sie bitte, dass ein Rahmenvertrag nur nach einer positiven Bonitätsprüfung abgeschlossen werden kann.

Leasingnehmer ist der Arbeitgeber. Im Innenverhältnis schließt der Arbeitgeber mit seinen Mitarbeitern einen Überlassungsvertrag, ergänzend zum Arbeitsvertrag. In diesem werden die Bedingungen für die Nutzung des Dienstrades festgehalten, auch die monatliche Gehaltsumwandlungsrate für die Lohnsachbearbeitung.

Bei Kündigung durch den Arbeitgeber bzw. volle Erwerbsunfähigkeit des Arbeitnehmers kann das Dienstrad, im Rahmen des Arbeitgeber-Ratenschutzes, kostenlos zurückgegeben werden. Verlässt Ihr Mitarbeiter auf eigenen Wunsch das Unternehmen gibt es grundsätzlich folgende Möglichkeiten: › Sie behalten das Dienstrad in Ihrem Unternehmen und stellen es einem anderen Berechtigten zur Verfügung.

  • Ihr Mitarbeiter übernimmt das Rad privat und löst den bestehenden Vertrag auf seine Kosten ab.
  • Nach individueller Absprache zwischen Arbeitgeber und Deutsche Dienstrad geben Sie das Rad an uns zurück.
  • Das Rad wird an die Leasing-Gesellschaft zurückgegeben, die Differenz zwischen Ablösesumme und Restwert, tragen Sie als Arbeitgeber und machen diese ggf. gegenüber Ihrem Mitarbeiter geltend

Bei den Leasingraten des Dienstrades handelt es sich grundsätzlich um Betriebsausgaben. Daher ist es einem vorsteuerabzugsberechtigten Arbeitgeber möglich, die enthaltene Umsatzsteuer vom Umwandlungsbetrag abzuziehen. Dies hat zur Folge, dass das Dienstrad für Ihre Mitarbeiter deutlich günstiger als ein herkömmlicher Kauf ist. Entsprechend fällt die Dienstrad-Ersparnis bei nicht vorsteuerabzugsberechtigten Arbeitgebern etwas geringer aus.

Die Übernahme der Gebühren für die Versicherung ist obligatorisch die Weitergabe der möglichen Steuer- und Sozialversicherungsersparnis im Unternehmen aufgrund des Gehaltsverzichts Ihres Mitarbeiters, wird empfohlen. So lohnt sich das Dienstradmodell für Ihre Mitarbeiter erst richtig. Natürlich ist es darüber hinaus individuell möglich, Teile oder komplette Raten zu bezuschussen.

Ihre Mitarbeiter können im Zeitpunkt des Auslaufs des Überlassungsvertrages ein Kaufangebot anfordern. Wird dieses Kaufangebot durch den Mitarbeiter angenommen, wird das Rad an diesen verkauft. Die Versteuerung eines eventuellen geldwerten Vorteils, der sich aus dem Übernahme-Preis und dem festgesetzten Restwert der Finanzbehörden ergibt, erfolgt durch uns, für Sie, im Rahmen des § 37b EStG, jedoch nur solange § 37b EStG auf diesen Sachverhalt anwendbar ist.